LIONIDAS INFORMIERT:

Glasbearbeitung / Glasveredelung

Durch verschiedene Bearbeitungsweisen kann aus einfachen Glasscheiben eine hochmoderne Designtür geschaffen werden. Auf dieser Seite möchten wir Ihnen verschiedene Arbeitsschritte erläutern, die moderne Glasveredelung heute leisten kann:

Rillenschliff

In die Glasoberfläche wird eine ca. 6-10 mm breite V-förmige Rille in matter oder polierter Ausführung eingearbeitet. Sie bewirkt, dass das Licht anders gebrochen wird und verändert die Optik der Glastür.


Satinierung

Eine satinierte Ganzglastür besteht aus einem vollflächig säuremattierten Floatglas mit einer glatten und einer rauen Oberfläche. Umgangssprachlich nennt man satiniertes Glas „Milchglas“.


Siebdruck

Bei diesem Verfahren wird eine Ganzglastür einseitig mit Siebdruck beschichtet. Danach wird das Glas zu ESG vorgespannt und die Siebdruckfarbe eingebrannt. Die Farbe geht mit der Glasmatrix eine dauerhafte, unlösbare Verbindung ein und kann nicht mehr entfernt werden.


Sandstrahlung

Die Glasoberfläche wird per Druckluft mit Granulaten beschossen und dadurch aufgeraut und mattiert. Um Muster oder Motive zu erreichen, werden während des Sandstrahlens Abdeckschablonen benutzt, unter ihnen bleibt das Glas durchsichtig.


Lasergravur

Mit einem hochmodernen CO2-Laser wird die Glasoberfläche beschossen. Durch die kurze Erhitzung schmilzt ein kleiner Punkt von ca. 0,1 mm Durchmesser der Glasoberfläche. Dadurch entsteht ein Effekt, der wie ein Zwischending zwischen Satinierung und Sandstrahlung beschrieben kann. Durch die hochmoderne Computersteuerung lassen sich mit dieser Technik Fotos und Vektorgrafiken einem Graustufenbild ähnlich auf die Glastüren bringen. (Lionidas ist derzeit der einzige Anbieter von derart gelaserten Glastüren und Spiegeln in Europa.)


Ätzung

Die Glasoberfläche wird Flusssäure ausgesetzt und dadurch mattiert. Das Ätz-Verfahren gewährleistet eine geschlossenporige Oberfläche.


Schmelzglas

Die Schmelzglastechnik ist eine Glaskunst, bei der in einem aufwendigen Verfahren Konturen in geschmolzenes Glas übertragen werden. Die Glasoberfläche ist rau. Die handwerkliche Bearbeitung macht jede Schmelzglastür zum Unikat mit eigenem Charakter.


Folien (durchsichtig oder blickdicht)

VSG-Gläser bieten die Möglichkeit, farbige Folien in den Scheibenzwischenraum einzusetzen. Je nach Ausführung der Folie wird die Glastür durchsichtig oder blickdicht. Mit Folien können auch individuelle Drucke, Logos, Fotos und Schriftzüge realisiert werden.


Magic-Glas by Lionidas®

Bei der Erstellung von VSG-Glas wird eine Folie zwischen zwei Glasscheiben unter Einwirkung von Druck und Hitze eingebracht. Beim Magic-Glas von Lionidas handelt es sich um eine Spezialfolie, die wiederum aus mehreren Schichten aufgebaut ist. Die innerste Schicht dieser Folie reagiert auf elektrische Spannung. Durch Anlegen des elektrischen Stroms wird die Ausrichtung der in dieser Schicht befindlichen Micro-Teilchen beeinflusst wodurch die Folie opak wirkt. Auf Knopfdruck kann man also entscheiden, ob die so behandelte Glasscheibe (oder Glastür) transparent, „Milchglas“ oder (bei Verwendung eines Reglers für die Stromspannung) irgendetwas dazwischen ist.


Walztechnik

Mit Walztechnik bearbeitete Glasoberflächen haben eine Struktur. Sie wird von Walzen einseitig auf das Glas aufgebracht.


Crash-Glas

Crash-Glas entsteht durch kontrolliertes Zerspringen. Eine ESG-Scheibe wird zum Zerspringen gebracht und zwischen zwei Ganzglastüren gelegt. Der Rand wird mit einem Dichtstoff versiegelt, damit keine Glaskrümel überstehen. Crash-Glas ist immer ein Unikat. Es bricht das Licht in verschiedenen Richtungen.



Lionidas Glastüren-Beratung

Konnte dieser Artikel Ihre Frage zu Glastüren von Lionidas nicht beantworten oder suchen Sie nach einer Fachberatung?

Kein Problem! Unsere Hotline unter der Telefonnummer 0800 977 62 92 ist für Sie da.
Oder benutzen Sie unser » Kontaktformular.

Google Social Media Tabs